wir sind otego

Silas Aslan

Silas Aslan

Materialentwicklung

Er ist unser Chemiegenie und die organischen Halbleiter, die otego für seine Generatoren entwickelt, kommen aus seinen Reagenzgläsern. Silas erfand das otego-Verfahren zur Herstellung der Halbleiter im Jahr 2013 und optimiert es seitdem immer weiter. Damit hat er echtes Neuland betreten, denn bisher wurden diese Materialien noch nie für den großtechnischen Einsatz in thermoelektrischen Generatoren verwendet. Seit August 2015 ist Silas stolzer Herr über Zentrifugen und Rotationsverdampfer im neuen otego-Labor am Inkubator des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT).

Silas hat an der Universität Heidelberg und der University of Bristol in England Chemie studiert und schmückt sich mit dem Titel Master of Science bis er seine Promotion abgeschlossen haben wird. In seiner Freizeit klettert er gerne Wände hoch und backt die besten Brote.

Frederick Lessmann

Frederick Lessmann

Business Development

Da ist er, der Markt. Damit otego nicht nur eine herausragende technische Leistung bleibt, setzt Frederick alle Hebel in Bewegung, um künftige Kunden und Kooperationspartner zu überzeugen. Obwohl Unternehmensberater im früheren Leben versteht er es aber nicht nur, durch geschliffene Präsentationen auf sich aufmerksam zu machen. Als erster Ansprechpartner von otego ist Frederick sowohl für die interne als auch die externe Kommunikation und Organisation ein wichtiges Schwungrad.

Frederick hat am Karlsruher Institut für Technologie und an der McGill University in Montreal/Kanada Wirtschaftsingenieurwesen studiert (Master of Science) und arbeitete nach dem Bachelorstudium als Consultant. Wenn der Designliebhaber keinen Wind in den Segeln spürt, bereist er am liebsten fremde Länder oder fährt Ski.

André Gall

André Gall

Produktionsentwicklung

Wer hat's erfunden! Natürlich der André. Ungebremste Neugier nach allem was technisch aussieht hat ihn 2010 zur Thermoelektrik gebracht. Zunächst untersuchte er, ob elektrisch leitfähige Kunststoffe überhaupt als thermoelektrische Materialien geeignet sind. Mit der Erfindung des otego-TEGs zwei Jahre später legte er schließlich den Grundstein des heutigen Startups. Seitdem konzentriert er sich voll und ganz auf die Entwicklung eines Produktionsprozesses zur Massenfertigung, mit dem Ziel, gedruckte TEGs zur Marktreife zu bringen.

André hat am Karlsruher Institut für Technologie studiert (Diplom Physiker) und anschließend als wissenschaftlicher Mitarbeiter gearbeitet. Der leidenschaftliche Fotograf bereitet die weltbesten Steaks zu und hat vor langer Zeit jeglichen Swirls im Lack den Kampf angesagt.

Matthias Hecht

Matthias Hecht

Elektronikentwicklung

Mikrocontroller, Halbleiterelemente, Low-power ICs, Feld-BUS Protokolle, Motorsteuerung und Notausknöpfe, nichts ist vor Matthias sicher. Als Multitalent hat er sich der Automatisierung der otego-Produktionsanlagen verschrieben und designt die Prototypen unseres Energiemanagementsystems. Darüber hinaus darf Matthias auch seine kreative Ader ausleben, indem er unserer Außendarstellung ein grafisches Gesicht gibt und der otego-Website Leben einhaucht.

Matthias hat am Karlsruher Institut für Technologie Physik studiert (Master of Science) und baute nebenbei bereits einen eigenen Online-Musikverlag auf. In seiner Freizeit spielt der leidenschaftliche Whiskey-Kenner nächtelang Klavier und fährt sein 80er Jahre Rennrad aus.

Über otego

otego ist eine junge Ausgründung des KIT (Karlsruher Institut für Technologie), hinter dem vier begeisterte Gründer stehen, die ihr ganzes Herzblut in den Erfolg der otego-Idee stecken. Bunt könnte man uns auch nennen, denn hier arbeiten zwei Physiker, ein Chemiker sowie ein Wirtschaftsingenieur zusammen und ergänzen sich perfekt. Und das müssen wir auch, da wir an vielen Schrauben gleichzeitig drehen.

Ziel der Entwicklung von otego ist die Automatisierung der Produktion von gedruckten thermoelektrischen Generatoren. Die elektrischen Schaltungen werden bereits mit großindustriellen Druckmaschinen im Rolle-zu-Rolle Prozess auf ultradünne Folien gedruckt. Entwicklung und Aufbau der Produktionsanlagen zur vollautomatischen Weiterverarbeitung der Folien werden derzeit durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. In diesem Zusammenhang werden auch die selbst entwickelten organischen Halbleitermaterialien optimiert und zur Serienreife gebracht.

Kontakt

Schreiben Sie uns eine Nachricht.

Adresse

otegoKarlsruher Institut für TechnologieEngesserstr. 13 76131 KarlsruheGermany


Telefon: +49 (0)721 60 84 56 53

info@otego.de